Alles was du über die Gebäudeversicherung wissen solltest

Ein Haus kostet nicht nur viel Geld, es ist auch das wichtigste im Leben von Menschen. Es ist das Zuhause von Menschen und Familien und ein wichtiger Bestandteil in der Altersvorsorge vieler Hausbesitzer. Sein Zuhause und die finanzielle Absicherung der Zukunft sollte man ausreichend schützen. Viele Hausbesitzer haben sich mit diesem Thema nicht ausreichend auseinander gesetzt und stehen durch einen unglücklichen Zufall oder Unfall vor dem finanziellen Ruin. Die Absicherung von Wohneigentum ist der wichtigste Schutz überhaupt, wenn man bedenkt, dass man sich beim Erwerb durch eine Baufinanzierung teilweise Jahrzehnte finanziell bindet. Hier eine paar wichtige Punkte auf was man beim Abschluss einer Gebäudeversicherung achten sollten:

Sind Elementarschäden abgedeckt

Für ein optimalen Schutz des Hauses, sollte man auf eine Versicherung für Elementarschaden nicht verzichten. Meistens kann man die Elementarschädenversicherung einfach zur Wohngebäudeversicherung dazu nehmen. Jedoch gibt es einige Regionen in Deutschland, wo es gar nicht geht oder man dafür einen hohen Preis zahlen muss.

Auf Vollständigkeit des Versicherungsschutzes achten

Beim Abschluss einer Wohngebäudeversicherung sollte man immer darauf achten, dass der Versicherungsschutz vollständig ist. Zum Beispiel sind die Angaben zu Nebengebäuden wichtig – hat man zwar eine Garage, diese aber bei Vertragsabschluss nicht angegeben, so ist sie auch nicht versichert.

Nicht unter Wert versichern

Achten Sie auf eine richtige Wertbestimmung Ihres Hauses, denn es bringt nicht viel, wenn im Fall eines Totalschadens Sie nur 60 % des Wertes bekommen. Sie wollen ja wieder das gleiche haben wie Sie hatten (Lage, Ausstattung usw.). Auch regelmäßig diesen Wert kontrollieren, denn nach einigen Jahren kann dieser in begehrten Regionen sich deutlich verändern.

Preisleistungsverhältnis sollte angemessen sein

Das Preisleistungsverhältnis der Gebäudeversicherung sollte Stimmen.Die Grund- bzw. Basisversicherung ist bei den meisten Anbietern ziemlich gleich, jedoch gibt es Unterschiede bei den Zusatzversicherungen. Am besten vergleicht man Tarife vorab unverbindlich im Internet, dafür gibt es einige Portale und Anbieter.

Keine lange Vertragsbindung

Man sollte sich, auch wenn die gewählte Versicherung gut ist, nicht unbedingt zu lange an eine Wohngebäudeversicherung binden, denn ein mehrjährig laufender Vertrag bringt nicht immer Vorteile. Der Prämiennachlass ist meist gering und die Angebote und Aktionen für Neukunden der Versicherungsgesellschaften können nicht ausgeschöpft werden.

Fazit

Wenn man eine Immobilie (Haus und Eigentumswohnung) erwirbt, sollte man den bestehenden Versicherungsschutz nicht vorschnell kündigen. Einige Altverträge, welche man übernehmen kann bieten ausreichenden Versicherungsschutz zu einem guten Preis. Man sollte sich schon die Zeit nehmen und gut vergleichen, zum einen kann man so Geld sparen und zum anderen mit guter Gewissheit in die Zukunft blicken.

Eine der wichtigsten Versicherungsarten für einen Hausbesitzer ist die Gebäudeversicherung. Jeder Versicherungsanbieter hat natürlich ein entsprechendes Angebot in seinem Repertoire. Leider sind manche Versicherungsbedingungen so gestaltet, dass der Hausbesitzer oftmals verunsichert ist. Viele Gebäudeversicherungen werden daher nicht genau auf die Gebäudeanforderungen abgestimmt. Mit einer richtig angepassten Gebäudeversicherung lässt sich langfristig allerdings eine Menge Geld sparen.

Gebäudeversicherung – eine Notwendigkeit

Grundsätzlich dient die Gebäudeversicherung der Absicherung von Gebäuden, Nebengebäuden und Garagen. Separate Gebäude wie ein Gartenhäuschen können ebenfalls einbezogen werden. In der Regel deckt die Gebäudeversicherung die Risiken Brand, Sturm, Hagel und Leitungswasser ab. Auch Elementarschäden können mitversichert werden, ebenso wie an Gebäudeteilen entstandene Überspannungsschäden. Die Risikoabsicherung durch die Gebäudeversicherung kann entweder für einzelne Positionen oder als komplettes Kombinationspaket abgeschlossen werden. Entsprechend kann der Hausbesitzer den Leistungsumfang der Gebäudeversicherung individuell an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Welche individuellen Gegebenheiten beim Abschluss der Gebäudeversicherungeine Rolle spielen und wo Einsparungen möglich sind, können Sie auf den Vergleichsseiten nachvollziehen. Für den Fall eines Totalschadens am Gebäude ersetzt die Gebäudeversicherung den kompletten Schaden, sofern sie als Neuwertversicherung abgeschlossen und eine ausreichende Versicherungssumme vereinbart wurde.

Rechtslage

Zwar gibt es keine gesetzliche Verpflichtung eine Gebäudeversicherung abzuschließen, doch verlangen Banken häufig eine entsprechende Absicherung, wenn es um eine Immobilien- oder Baufinanzierung bzw. eine Hypothekoder ein Darlehen geht. Wird ein Neubau erworben, so muss sich der Käufer um den Abschluss der Gebäudeversicherung eigens kümmern. Beim Kauf eines älteren Gebäudes oder einer Eigentumswohnung überträgt sich die bestehende Gebäudeversicherung hingegen automatisch auf den neuen Besitzer. Wenn eine übernommene Gebäudeversicherung aber nicht immer den gewünschten Konditionen entspricht, kann diese nach der erfolgten Grundbucheintragung innerhalb eines Monats gekündigt und durch eine andere leistungsstärkere und eventuell günstigere ersetzt werden.

Wiederaufbau mit der Gebäudeversicherung finanzieren

Wenn ein Sturm das Dach abdeckt oder Löcher in die Fassade gerissen hat, wenn ein Feuer erhebliche Teile des Gebäudes zerstört hat, wenn der Blitz eingeschlagen ist, wenn Hagelkörner die Rollläden zerstört haben oder Wasser durchs Gebäude geflossen ist, dann ist es gut eine passende Gebäudeversicherung abgeschlossen zu haben. Je nach Police kann so eine komplette Instandsetzung oder der komplette Wiederaufbau von der Versicherung gezahlt werden. Nebengebäude wie Garagen und Gartenhäuser müssen extra in die Police eingetragen werden. Um im Schadensfall nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben, sollte der Hausbesitzer genau abwägen, welche Leistungen eingeschlossen werden müssen.

Die Gebäudeversicherung und der Hauswert

Ebenfalls entscheidend für die Beitragshöhe sind Wohnumfeld, Bauart und Alter sowie der Wert des Gebäudes. Dabei sollte allerdings nie bedenkenlos der Wert, der innerhalb einer bestehenden Versicherung angesetzt wurde, übernommen werden. Besser ist es den Immobilienwert neu bestimmen zu lassen, da mit der Zeit Veränderungen auftreten können, welche Auswirkungen auf die Beitragshöhe haben können. So kann eine Menge Geld gespart werden, falls der Gebäudewert gemindert wurde. Wird der Wert zu hoch angesetzt, so wird es im Zweifelsfall teuer. Wird er zu niedrig angesetzt und es tritt ein Schadensfall auf, allerdings auch. Weiterführende Information zur Gebäudeversicherung finden sich in diesem Artikel auf www.wiwo.de.

Roman Alexander

Hi, ich bin Roman und blogge bei Smart-Home-System.org über meine Smart Home Projekte... außerdem bin ich Autor zweier Bücher über den Amazon Echo und Google Home, die du bei Amazon finden kannst: https://www.amazon.de/Roman-Alexander/e/B074Z27692/

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: