Amazon Echo und Alexa: kompatible Thermostate im Überblick

Welche Alexa kompatible Thermostate sind verfügbar? Es gibt viele Infos, weswegen dieser Artikel vier Thermostate für Amazon Echo vorstellt.

Das ist Teil drei meiner Serie zum Smart Home mit Alexa. Bisher verglichen habe ich schon Steckdosen, Überwachungskameras, Thermostate, Licht  und Einbruchsschutz.

Alexa kompatible Thermostate und Heizungssysteme

Mit Amazon Alexa kann man viel machen, die meisten Leute setzen Alexa zum Musik spielen, zur Unterhaltung ein und um von ihr Infos vorgelesen zu bekommen. Beispielsweise gibt es die sogenannte Morgen-Routine („Alexa, guten Morgen“) oder ein paar Spiele-Skills. Amazon setzt aber sehr darauf, Alexa zu einer Smart Home Plattform auszubauen und um damit beispielsweise Bestandteile im Haus zu steuern.

Das Argument für das Smart Home ist eigentlich immer dasselbe: man spart Kosten, vereinfacht die Steuerung und optimiert das Haus, indem man zum Beispiel bei Sturm die Rolläden hochfährt.

Soweit die Theorie. Ein gutes Beispiel für Hauselektronik, die man mit Alexa steuern kann, sind Thermostate. Heizen ist ziemlich teuer und wird jedes Jahr teuer, also lohnt es sich, hier den Verbrauch zu optimieren. Ab sofort kann man sogar vom Sofa, Bett oder der Badewanne aus die Temperatur in der Wohnung steuern ohne aufzustehen. Daher stelle ich heute einige Alexa Thermostate und Heizsysteme vor. Konkret geht es um folgende Alternativen:

  • Honeywell Termostat mit Alexa (179€)
  • Tado Thermostat mit Alexa (89€)
  • NetAtmo Alexa Thermostat (76€)
  • Bosch Smart Home Thermostat  (42€)
  • Devolo 3 Thermostat (39,90€) -> ist zwar smart aber ohne Alexa.

Hier noch ein Video um das Prinzip hinter Alexa und der Steuerung der Thermostate zu sehen, auch wenn wir uns HomeMatic hier nicht ansehen:

Allgemein unterscheidet man Raumthermostate, meistens Schaltflächen, die nicht an einem bestimmten Heizkörper hängen und Heizkörperthermostate, die pro Heizkörper eingesetzt werden.

smarthomesystem honeywell thermostat connected

Die mittlere Lösung: Honeywell Lyric Raum-Thermostat (179,–€)

Allgemein: Den ersten Thermostat in diesem Beitrag stellt die Firma Honeywell aus den USA her.  Er bietet eine eigene App, die für Android und IOS verfügbar ist, die Honeywell Home App. Sie ermöglicht die Steuerung des Thermostaten auch von unterwegs. Grundsätzlich ist dieser Thermostat auf den gängigen Heizungen in Europa verwendbar. Um den Thermostaten zu installieren, muss man ihn zur Spannungsversorgung der Heizung anschließen, wo bisher der herkömmliche Thermostat verbaut war.

Die App verfügt zudem über Geofencing, wird also beispielsweise anhand des Abstands den Thermostaten regulieren, sodass man das Haus verlässt und das Heizen reduziert wird. Neben einer Integration mit Alexa ist Honeywell auch mit HomeKit integriert. Alternativ zum Geofencing kann man auch Zeitmodi vorgeben. Das Thermostat passt sich dabei an vorgegebene Regeln an.

Er unterstützt dabei:

  • Heizungsanlagen wie Standardheizkessel (Referenzraumgeführt),
  • Zentralheizungen (Einsatz als Raumregelung),
  • Wärmeerzeuger mit OpenTherm,
  • Kombithermen,
  • Wärmepumpen,
  • Fußbodenheizungen

WLAN: Honeywell unterstützt nur 2,4 GHz, nicht 5 GHz.Man muss also eine 2,4 Ghz SSID anstelle einer 2,4/5,0 Ghz SSID (Dualband) verwenden, wobei man den Router in den meisten Fällen so einstellen kann. Wenn du versuchst, den Thermostat an eine Dual-Band-SSID anzuschließen, wird die Honeywell-App nicht den Thermostat sehen. Stelle einfach sicher, dass Ihre WiFi-Signale 2,4/5ghz getrennt sind und dass dein Handy bei der Erstinstallation in dem 2,4 Ghz Netz ist.

Vorteile: 

  • Funktioniert sowohl mit Apple HomeKit als auch mit Amazon Alexa. (Ideal für Familien mit Apple- und Android-Geräten.)
  • Voll programmierbar und steuerbar direkt über den Thermostat-Touchscreen oder über die Lyric App.
  • Ein weiteres großartiges Merkmal ist, dass das Gerät auch ohne Internet- oder Wi-Fi-Verbindung als programmierbarer Thermostat voll funktionsfähig bleibt. Nur wenige andere Einheiten können das, vor allem viele der anderen beliebten Modelle auf dem Markt.

Klick auf das Bild, um auf Amazon den Thermostat dir anzusehen:smarthomesystem honeywell thermostat connected

 

Die beliebte Lösung: Tado Thermostate (89€)

Die Firma Tado aus München hat ebenfalls Thermostaten im Angebot, wobei hier sowohl Raumthermostaten als auch Heizkörper-Thermostaten im Angebot sind. Ein Heizkörperthermostat kostet 89€.

Alternativ gibt es auch einen Raumthermostat. Alle Tado Thermostate können über eine eigene App gesteuert werden, die für Android und IOS verfügbar ist, die Tado Home App. Sie ermöglicht die Steuerung der Thermostaten ebenso von unterwegs. Die Tado Thermostaten sind auf den gängigen Heizungen in Europa schon getestet worden und das Unternehmen hat sich dadurch einen gewissen Vorsprung erarbeitet.

smarthomesystemtado thermostat eingebaut.

Die App verfügt genauso wie Honey well über Geofencing, sodass man mit dem Smartphone das Haus verlässt und Tado die Heizung von sich aus reduziert. Das kann man auch umstellen, beispielsweise auf Benachrichtigungen. tado° benachrichtigt dich dann, wenn niemand mehr zu Hause ist, damit du deine Heizung herunterregeln kannst. Tado erkennt laut eigener Werbung sogar offene Fenster. Einmal eingerichtet, leistet das System so gute Dienste.

Neben der Integration mit Alexa ist Tado mit Google Home und mit HomeKit integriert, das ist eine Spitzenleistung. Die Vorgabe von Regeln  ist ebenso möglich, oder man reguliert ganz klassisch am Gerät selber.

Er unterstützt dabei:

  • Heizungsanlagen
  • Zentralheizungen (Einsatz als Raumregelung),
  • Wärmeerzeuger mit OpenTherm,
  • Fußbodenheizungen,
  • Kombithermen,
  • Wärmepumpen.

Generell muss man Tado wieder an ein herkömmliches Relais anschließen, wobei auch zwei Relais über ein Extension Kit unterstützt werden. Zudem unterstützt Tado nativ analoge Schnittstellen der folgenden Hersteller: Bosch, Junkers, Stiebel Eltron, Vaillant, Wolf und Worcester.

smarthomesystem tado thermostat heizen

WLAN: Tado braucht nicht unbedingt WLAN, aber eine Internetverbindung. Diese ist aber für die tado Bridge notwendig, die die Verbindung zum Internet herstellt. Sie wird mit dem Router über ein LAN-Kabel verbunden.

Vorteile: 

  • Funktioniert sowohl mit Apple HomeKit, Google Home als auch mit Amazon Alexa. (Ideal für Familien mit verschiedenen Geräten.)
  • Voll steuerbar direkt über den Thermostat-Touchscreen oder über die Tado App, die noch mehr Funktionen bietet.
  • Ein weiteres großartiges Merkmal ist, dass das Gerät auch ohne Internet- oder Wi-Fi-Verbindung als Thermostat funktionsfähig bleibt. Wenn die Internetverbindung unterbrochen ist, ist die Steuerung der Heizung oder Klimaanlage immer noch über die Bedienoberfläche am Gerät möglich. Einzig die Fernsteuerung über die mobile App oder Web Applikation (tado.com/webapp) ist während dieser Zeit nicht möglich.

smarthomesystem tado v3plusEin Thermostat kostet circa 80€, das Starterkit V3 160€. Der Heizkörperthermostat braucht immer die Basisstation von Tado, ein Kauf alleine ist  daher sinnlos. Klick auf das Bild, um dir auf Amazon das Angebot von Tado zum Starterkit V3 anzusehen:

 

 

 

Eine weitere beliebte Lösung: NetAtmo Alexa Thermostat (76€)

Allgemein: Der nächste im Bunde kommt von der Firma NetAtmo aus Frankreich, die seit 2011 am Start ist. Sie bietet einen Heizkörperthermostaten für 75,99€, der ebenso eine Basis Station braucht, das Netatmo Smarte Heizkörperthermostate Starterpaket.  Auch NetAtmo hat wieder eine eigene App, die eine Steuerung der Thermostate ermöglicht.

 

netAtmo ist ebenfalls mit den in Europa gängigen Heizungen koppelbar und kann an normale Relais angeschlossen werden. Neben einer Integration mit Alexa ist auch NetAtmo mit HomeKit integriert. Da viele bereits eine NetAtmo Wetterstation gekauft haben, ist auch das Vorhandensein anderer Geräte von NetAtmo vorteilhaft. Eine Basisstation braucht man aber für den Thermostat auf jedenfall,  der einzelne Thermostat reicht also nicht.

WLAN: Netatmo unterstützt nur 2,4 Ghz- Netzwerke, nicht Netzwerke mit 5 GHz.  Bestimmte WLAN-Netzwerke sind nicht mit Netatmo-Geräten kompatibel:

  • Öffentliche und Unternehmensnetzwerke.
  • Netze mit Verbindungsportal (wo man sich gesondert einwählen muss)
  • Netzwerke, die nur mit einer Frequenz von 5 GHz funktionieren.

Auch Dual-Band Netwerke (2,4 GHz und 5 GHz) machen wohl in manchen Fällen Probleme.

Vorteile: 

  • Funktioniert sowohl mit Apple HomeKit als auch mit Amazon Alexa.
  • Voll programmierbar und steuerbar direkt über den App oder über die Steuerfläche des Geräts selber.
  • Laut einer Studie: Netatmo Smarte Heizkörperthermostate sparen durchschnittlich 37 % Energie* beim Heizen des Hauses.

smarthomesystem netatmoEin einzelner Zusatz Thermostat kostet rund 76€, das Starterpaket mit zwei Thermostaten und der Basisstation kostet 192€. Klicke auf das Bild oder hier, um dir das Starterpaket für den Thermostat ab 192 € auf Amazon anzusehen:

 

 

 

Die neue Lösung: Bosch Smart Home (Controller 138€, Thermostat: 42€)

Allgemein: Eine ganz neue Lösung kommt von der renommierten deutschen Firma Bosch, die ihr Smart Home Programm sehr stark ausbaut und dabei auch Alexa integriert. Die Preise sind sogar unter dem Marktniveau, was verwundert, da Bosch generell als „High End“ gilt, so zum Beispiel bei Ersatzteilen für Autos oder elektronischen Bauteilen. Ein Thermostat für 42€ kommt sogar einem normalen Thermostaten ohne Zusatz-Funktion preislich sehr nahe. Auch hier braucht man eine Basisstation, die für rund 138€ zu haben ist:

Vorteil der Bosch Basisstation ist, das  sie für alle Bosch-Produkte eingesetzt werden kann. Wie bei Smart Home üblich, lohnt sich dann, weitere Produkte (Kameras, Schalter, etc.) auch von Bosch zu kaufen.

Auch Bosch wirbt mit einer Erkennung offener Fenster und einer eigenen App. Bei Bosch kann man noch eher davon ausgehen, dass Datenschutz ernst genommen wird, da andere Anbieter, vor allem aus China, den Datenschutz vielleicht flexibler sehen. Die Bosch Smart Home App hat eine eigene, sehr interessante Seite.

Zudem lassen sich über die App mehrere Thermostate in einer Gruppe zusammenfassen und damit ohne zusätzliche Hardware gemeinsam steuern. Dieses bietet sonst kein anderer Hersteller.

Besonders interessant ist, dass Bosch mit manchen Heizungsherstellern, wie Buderus zusammengearbeitet hat und eigene Gateways zu den Heizungen entwickelt hat, die die Steuerung der Vorlauftemperatur des Heizkessels ermöglichen. Auch das ist einmalig. Es führt auch keine schriftliche Bedienungsanleitung durch die Installation, sondern man wird mit der  Bosch Smart Home-App geführt. Die Installation beginnt beim Controller als auch den Thermostaten mit dem Einlesen des QR-Codes. Beim Anschluss an den Heizkörperventilen kann man die vorhandenen Adapter von Bosch verwenden.

WLAN: Bosch unterstützt nur 2,4 Ghz- Netzwerke, nicht Netzwerke mit 5 GHz. (das liegt daran, dass Bosch Zigbee verwendet, und dieser Standard sendet auf 2,4 GHz.)

Vorteile:

  • Namhafter Hersteller
  • Alexa integriert, nicht aber HomeKit oder Google Home.
  • Preise moderat.
  • Produkte seit 2014 am Markt.

Klicke auf das Bild, um dir den Thermostat auf Amazon ohne die Basisstation anzusehen:

smarthomesystem bosch thermostat

 

Alternative für Einsteiger ohne Alexa: Devolo 9356 Interior (39,90€)

Als letzte Idee in diesem Beitrag möchte ich noch den Devolo 9356 Thermostaten erwähnen, der ebenso Smart Home Funktionen über eine eigene App abbildet, allerdings leider Alexa aktuell noch nicht anbindet. Für 39€ ist er aber eine gute Alternative, zumal die meisten Amazon-Kommentare positiv sind.

smarthomesystem devolo

 

Wie baut man einen Smart Home Raum-Thermostat ein?

Die Verkabelung eines Thermostaten ist keine einfache Aufgabe, es sei denn, du bist kompetent oder beschäftigst einen Elektro- oder Heizungstechniker. Trotzdem ist es eigentlich ziemlich einfach, wenn man weiß, was man tut. Wenn deine aktueller Thermostat drei Drähte hat (dann hat er einen Neutralleiter), ist der Austausch des vorhandenen Thermostaten durch den mitgelieferten Schaltkasten einfach. Je nach Thermostat sollte man auf jeden Fall einen Schaltplan vorliegen haben. Für die Heitkörperthermostaten wird es etwas schwieriger, da hier verschiedene Adapter notwendig sein können, aber nicht müssen. Bosch hat beispielsweise diese Liste erstellt.

Nach der Installation und dem Einschalten ist der Setup-Prozess mit der App (auf einem Telefon oder Tablett) recht einfach und mann bald die gewünschten Schaltzeiten und Temperaturen konfigurieren. In vielen Fällen erhalten die Geräte dann nochmals ein Firmwareupdate.

Roman Alexander

Hi, ich bin Roman und blogge bei Smart-Home-System.org über meine Smart Home Projekte... außerdem bin ich Autor zweier Bücher über den Amazon Echo und Google Home, die du bei Amazon finden kannst: https://www.amazon.de/Roman-Alexander/e/B074Z27692/

2 Gedanken zu „Amazon Echo und Alexa: kompatible Thermostate im Überblick

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: