Auf was man beim Dachbodenausbau alles achten muss

Ausgebaute Dachböden wurden bis zum vorletzten Jahrhundert vor allem als Speicher oder als wenig komfortable Kammern für Bedienstete genutzt. Heute ist die Fläche im Weitesten eine wichtige Ausbaureserve für die Schaffung neuen Wohnraums. Folglich streben immer mehr Hausbesitzer nach einem Dachbodenausbau, um so weitere, exklusive Wohnfläche zu bieten. Denn, die schrägen Wände bieten nicht nur viel Komfort, in Kombination mit geschickt platzierten Wohnraumdachfenstern bekommt das ausgebaute Dach ein modernes und junges Ambiente.

Das Wichtigste: die Dämmung

Das A und O beim Dachausbau ist, die Schrägflächen genügend gegen Wärmeverlust zu dämmen. Darüber hinaus sollten Sie jedoch darauf achten, zusätzlich zu einem wohnlich angenehmen Klima auch eine dauerhafte Luftdichtheit sowie sicheren Feuchtschutz zu gewährleisten. Zu diesem Zweck bitte eine innen liegende Dampfsperre dicht und lückenlos verkleben, damit angesammelte Feuchtigkeit nicht in den Dachaufbau gelangt und dort auf lange Sicht Schimmel verursacht. Gleichzeitig entsteht so auch kein permanenter Luftzug, der kalte Außenluft in den beheizten Raum befördert. Mit einem Blower-Door-Test oder einer Infrarot-Thermographie kann man zusätzlich die Dämmung auf Schwachstellen hin überprüfen oder die Energieeffizienz des Dachraums nachweisen. So lassen sich Lecks schneller aufspüren und beseitigen.

Fachgerechte Ausführung vermeidet Ärger, Zeit und Geld

Die korrekte Anbringung und Reihenfolge entsprechender Funktionsschichten sowie die Auswahl von Produkten mit aufeinander abgestimmten Eigenschaften verlangt viel theoretisches Wissen und bauphysikalische Fachkenntnis. Deshalb sollte der Ausbau des Dachgeschosses stets professionellen Dachdeckern oder Zimmermännern überlassen werden. Diese sind im Umgang mit der Verlegung von Paket aus Unterspannbahn, Wärmedämmung, Dampfsperre sowie Luftdichtheitsschicht geschult und bringen Funktionsschichten nach gültigen Fachregeln an. Tipp: Splitterschutzfolie schützt vor Hagelschäden, denn der nächste Hagel kommt bestimmt :D.

Das Sahnehäubchen zum Schluss: schöne Dachfenster

Neben einem angenehmen Raumklima trägt auch eine gute Raumbelichtung zum perfekten Wohnambiente bei. Hierfür sind oft Dachgauben oder Dachflächenfenster unverzichtbar. Bodentiefe Fenster bieten dabei eine gute Ergänzung, vor allem solche, die den Kniestock mit einbeziehen können und somit neuartige Ausblicke auf Garten und Umgebung ermöglichen. Darüber hinaus verwandeln sich so genannte Cabriofenster beim Öffnen sogar in Balkons, die auch einen Austritt ermöglichen. Ebenso sind ganze Balkonausbauten heutzutage relativ einfach zu realisieren; diese steigern auf der einen Seite natürlich den Komfort und die Nutzungsvarianten eines Hauses und lassen auf der anderen Seite nochmal zusätzlich mehr Licht und Luft hinein. Abschließend ist noch zu erwähnen, dass großzügige Dachfensterlösungen ebenso die Nutzung der Sonne als Wärmequelle unterstützen. Durch Innen- oder Außenjalousien kann man die Sonneneinstrahlung dosieren sowie nach Sonnenuntergang auch Wärmedämmung verwenden. Weitere Tipps und Tricks zum Thema DIY finden Sie in der 1-2-do.com Community. Viel Spaß!

Roman Alexander

Hi, ich bin Roman und blogge bei Smart-Home-System.org über meine Smart Home Projekte... außerdem bin ich Autor zweier Bücher über den Amazon Echo und Google Home, die du bei Amazon finden kannst: https://www.amazon.de/Roman-Alexander/e/B074Z27692/

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: