Grundschulden als Sicherheit bei Immobilienfinanzierungen

Wie die richtige Baufinanzierung finden?

Der Traum vom eigenen Haus ist für viele Menschen nicht aus eigenen Mitteln finanzierbar. Also muss eine gute Baufinanzierung her. Aber wie geht man bei einer Baufinanzierung eigentlich richtig vor?

 

Auf jeden Fall ist es absolut unerlässlich sich umfassend zu informieren und die Kreditvertrag Inhalte prüfen und das, bevor man einen Vertrag für eine Baufinanzierung unterschreibt. Ein falscher Baufinanzierungsvertragkann unter Umständen den Verlust des Eigenheimes bedeuten. Eine gute Möglichkeit ist immer ein Bausparvertrag, hier kann man auch von einer sogenannten Vorfinanzierung gebrauch machen. Andere Finanzierungsmöglichkeiten sind Kredite oder Hypotheken. Nur wer sich ganz ausführlich alle Kreditvertrag Inhalte durchliest und auch bei Unklarheiten Fragen stellt, kann die richtige Baufinanzierung finden und den Vertrag dann auch abschließen. Das Internet kann sehr gute Hilfe dabei leisten, die passende Baufinanzierung zu finden. Denn hier finden sich gute Tipps, wie man bei einer Baufinanzierung richtig vorgehen sollte.

Zuerst einmal fragen sollte man sich, welche Summe man für sein Haus ausgeben möchte und vor allem auch kann. Danach sollte sich der zukünftige Häuslebauer über die verschiedenen Möglichkeiten einer Baufinanzierung informieren. Denn es gibt beispielsweise auch staatliche Bauförderprogramme oder das sogenannte Wohn-Riester-Konzept. Überlegen sollte man sich auch, welches Eigenkapital man einbringen kann und wie hoch die monatliche Belastung maximal sein darf. Dabei sollte man sich aber immer genügend Spielraum lassen, um auch bei Arbeitslosigkeit oder Ähnlichem die Raten noch bedienen kann.

 

Ganz wichtig ist es, sich verschiedene Angebote für eine Baufinanzierung einzuholen und die KreditvertragInhalte zu vergleichen. Sehr gut also, wenn man sich eine völlig unabhängige Beratung sucht, die das genaue Vorgehen bei einer Baufinanzierung erklärt und auch beratend zur Seite steht.

Die Grundschulden im Überblick

Während früher zur Besicherung eines Hypothekendarlehens fast immer eine Hypothek verwendet wurde, lassen die meisten Banken heute mit der Grundschuld eine sehr ähnliche Form des Grundpfandrechtes als Sicherheit ins Grundbuch eintragen. Verwendet wird die Grundschuld als Kreditsicherheit im Bereich der Immobilienfinanzierung. Die Grundschuld bewirkt, dass die kreditgebende Bank das Verfügungsrecht über die finanzierte Immobilie bzw. das Grundstück erhält, falls der Kreditnehmer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen sollte.

Briefgrundschuld und Buchgrundschuld

Die Grundschuld ist als ein Grundpfandrecht für ihre Wirksamkeit immer ins Grundbuch einzutragen. Es gibt jedoch zwei Varianten, nämlich die Briefgrundschuld und die Buchgrundschuld. Bei der Briefgrundschuld ist es so, dass zusätzlich zur Eintragung ins Grundbuch ein Grundschuldbrief erstellt wird. Sollte nun der Gläubiger der Grundschuld wechseln, kann das Grundpfandrecht durch Zession (Abtretung einer Forderung) des Grundschuldbriefs übertragen werden. Bei der Buchgrundschuld erfolgt hingegen keine Ausstellung eines Grundschuldbriefes.

Die Rangfolge der Grundschuld

Die Grundschuld wird in der Regel in Abteilung III des Grundbuchs (Lasten und Beschränkungen) eingetragen. Im Zusammenhang mit einem Hypothekendarlehen wird oftmals der Begriff erstrangige Grundschuld verwendet. Generell werden Grundschulden vom Rang her stets nach dem Datum der Eintragung bewertet. Ist ein Grundstück mit mehreren Grundschulden belastet, so ist die erstrangig Grundschuld diejenige, die vom Datum her zuerst eingetragen wurde. Somit darf sich auch zuerst diese eintragende Bank im „Schadensfall“ bedienen.

 

Roman Alexander

Hi, ich bin Roman und blogge bei Smart-Home-System.org über meine Smart Home Projekte... außerdem bin ich Autor zweier Bücher über den Amazon Echo und Google Home, die du bei Amazon finden kannst: https://www.amazon.de/Roman-Alexander/e/B074Z27692/

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: