Telekom Smart Home Erfahrungsbericht

Hier möchte ich meine Erfahrungen mit dem Telekom Smart Home und seinen Vor- und Nachteilen vorstellen. Wenn man auf der Seite der Telekom landet (Telekom Smart Home), dann sieht man ja schnell, dass die Telekom ihr Produkt als mächtiges Werkzeug anpreist. Ich habe mir das Ganze mal näher angeschaut und berichte hier. Das Basispaket startet bei 9.95€ / Monat bei 30 € Einmalzahlung. Weiter unten gibt’s eine Tabelle, die die Kosten genauer beschreibt.

Smart Home Telekom Erfahrungsbericht

Konkret nennt die Telekom die folgenden Dinge:

  • Automatisierte Lichtschalter, Rollos (und Wecker… habe ich nicht benutzt, mir reicht schon meiner) und Anpassen der Lichtintensität
  • Eine App als Fernsteuerung
  • „Home Basis“ als Hauptsteuergerät
  • Massig Zusatzfunktionen mit weiteren Geräten, namentlich:
    • Kameras für Sicherheit
    • Lichtschalter zum Stromsparen
    • Bewegungsmelder für Sicherheit und Stromsparen
    • Thermostaten um die Heizung zu optimieren
    • Tür und Fensterkontakte um deine Heizkosten zu senken
    • Schnittstellen zu massig anderen Herstellern (damit du andere Produkte nutzen kannst)

Dieser Telekom Smart Home Erfahrungsbericht ist etwas länger und deswegen hänge ich hier die Gliederung an.

 

Voraussetzungen für das Telekom Smart Home

  • Netzwerkanschluss
  • Strom

(Sollte jeder erfüllen). Und dann das Paket auspacken…
 

 

Lieferumfang

Geliefert werden:

  • Home Base (kann man übrigens gebraucht weiterverkaufen)
  • Logindaten zum System (Freischaltcode) (separater Brief).

Das System selber kommt von der Firma Qivicon, deswegen fällt deren Name schon öfters.

Telekom Smart Home Einrichten und Installieren

Wer kennt es nicht, die Anleitung besteht aus einer Seite mit 3 Sätzen und deswegen brauchst du über eine Stunde zum einrichten. Im Falle der Telekom trifft das nicht zu, die mitgelieferten Logindaten haben bei mir auf Anhieb funktioniert und so konnte ich direkt die Home Base anschließen. Ein anderer Blogger (ich weiß nicht mehr wo) meinte aber, dass die Home Base sich manchmal auch aktualisiert (was man beim Anmelden nicht sieht). Das solltest du im Hinterkopf bewahren, wenn’s doch nicht geht.

Der Freischaltcode scheint ja einigen Leuten ziemlich auf die Nerven zu gehen. Auf Amazon gibt’s dazu einen Kommentar, der Probleme mit dem Freischaltcode beschreibt. Ich selber kann das nicht nachvollziehen (bei mir ging es). Der Code ist wichtig, damit die Home Base Sich mit deinem Telefon koppelt, sonst macht es weniger Sinn.

Allen die Probleme haben kann ich zumindest dieses Video empfehlen:

(Alle Videos sind auf der Videoseite, die auch sehr gut ist: https://www.smarthome.de/service/hilfe-videos)

Du kannst die folgenden Funkstandards einbinden:

  • HomeMatic  (US Firma)
  • Zigbee (US Firma)

(Damit es alle wissen: ja, das Telekom Smart Home ist mit der HomeMatic kompatibel!)

Um es zu verkürzen, ich empfehle dir Homematic zu nehmen und nicht ZigBee. Ich werde gleich erklären warum. Grundsätzlich ist das aber eine gute Basis und du kannst so bspw. Produkte von Philips oder Sonos in dein Smart Home ansteuern. Damit kannst du viel anfangen und auch in Zukunft darauf aufbauen.

Außerdem bietet die Telekom Schnittstellen zu unter anderem folgenden Anbietern an (die dieselben Funkstandards verwenden).

  • Sonos
  • e Q3(HomeMatic)
  • Miele
  • Osram
  • D-Link
  • Philips
  • CLC

Ebenfalls gibt es eine Schnittstelle mit dem Amazon Echo und der Sprachsteuerung. Super!

 

Smart Home Energiesteuerung

Jetzt fangen wir mit der eigentlichen Optimierung an, und da gibt es die folgenden Geräte:

  • den Telekom Smart Home Heizkörperthermostat

Wenn du den HomeMatic Standard nimmst, kannst du diesen Thermostaten als Heizungssteuergerät verwenden. Die Montage ist wirklich maximal einfach (drehen und schrauben), dann kannst du über dein Smart Home die Heizung steuern. Die App dazu selber wird von der Telekom bereitgestellt und gibt es für IOS und Android (damit sind ungefähr 99% aller Nutzer abgefrühstückt).

Den Heitkörperthermostat kann man selber sehr einfach bedienen, sodass aus heir keine Umgehung zu erwarten ist. Es gibt ein Drehrad (wie wahrscheinlich bei deinem alten auch) und eine Digitalanzeige, die alles anzeigt. Das Drehrad willst du aber ja nicht benutzen, schließlich hast du dafür die App. Und das geht so:

Alle Geräte, die ich mit der Home base verbunden habe, sind problemlos auf  der App aufgetaucht. Damit kannst du dann problemlos die Heizung fernsteuern. Du kannst hier bspw. Szenarien anlegen (warm / Energie sparen / bin nicht da…). Die Szenarien kannst du auch über Sensoren auslösen (bspw. das Thermometer). Ich kann jedes Element meines Smart Homes über die App fernsteuern!

 

 

Smart Home Sicherheit

Für einen Telekom Smart Home Erfahrungsbericht ist natürlich dieses Thema elementar. Sicherheit ist ja eines der wesentlichen Verkaufsargumente für das Smart Home und ich habe eine Kamera bei mir vor der Eingangstür angeschlossen. Ebenfalls verfügbar sind mehrere Kamera, nämlich für Out- oder Indoor. Auch hier gilt, du musst nicht die Kamera der Telekom nehmen, einzig mit dem Funkprotokoll muss sie harmonieren. Und hier kommt der Grund weswegen ich zu HomeMatic rate, denn dieses System hat eine höhere Reichweite (20 M). Außerdem hat ZigBee eine Sicherheitslücke die nicht behoben werden kann, und deswegen rate ich definitiv von diesem Standard ab.

Jetzt aber zu den Kameras, und zwar habe ich die

  • Telekom Smart Home Kamera Indoor (HomeMatic) und die
  • Bitron AV7001/0101 Video B-Focus Bullet Kamera in weiß

bei mir gehabt. Die zweite  Kamera ist etwas teurer als die offizielle, ist aber auch für dunkle Gegenden geeignet. Beide haben gute Ergebnisse geliefert! Und wie kann ich damit jetzt mein Haus sicherer machen? Ganz einfach, indem ich die Kamera an einen Auslöser koppele. Das einzustellen ist ein Thema, welches ich demnächst hier beschreiben werde. In jedem Fall funktioniert es genau so, wie es soll und das fand ich richtig gut.

Smart Home: Komfort

Das Telekom Smart Home Paket kann schon eine Menge guter Dinge, wenn du sie einrichtest:

  • Automatisches Abschalten der Heizung, wenn die  Fenster offen sind
  • Regulieren der Heizung je Szenario
  • Dimmen deiner Lichter wie du willst
  • Prüfen ob alles verschloßen ist
  • Alarm abschicken wenn jemand die Tür aufmacht (oder überhaupt irgendwas an das du einen Kontakt eingebaut hast, das kann auch die Katzentür sein)
  • Licht anschalten zu unregelmäßigen Zeiten, wenn du ein paar Tage weg bist

 

Bei mir war es so, dass nach dem Anlernen einer Hue-Bridge alle damit verbunden Hue-Lampen angezeigt wurden und ebenfalls angelernt werden. Auch das Anlernen der Netatmo-Geräte und der HomeMatic-Geräte ging problemlos. Zigbee oder HomeMatic Ip verwende ich derzeit nicht.

Hier sind zum Schluss noch einige Bildschirmfotos der App (Quelle: die Telekom Smart Home iTunes Seite)

 

Kosten/Nutzen

Das Smart Home Paket der Telekom kostet rund 130 Euro Zuzahlung normalerweise (so viel kostet nämlich die Home Base). Es gibt aber meistens irgendwelche Aktionen und aktuell liegt es bei 29 €. Manchmal lag es auch schon bei 0€ Zuzahlung. Dazu kommt die monatliche Gebühr, die beim Basispaket 9,95€ beträgt. Dafür gibt es dann eine regelmäßig aktualisierte App und ein System, welches flexibel, vielseitig ist und doch ziemlich einfach funktioniert. Und bisher keinen Absturz produziert hat! Damit hat die Telekom meine Erwartungen schon übertroffen, denn ich dachte schon dass da noch viel basteln angesagt. Wie gesagt, man kennt ja die Einseitige Betriebsanleitung, zu der man dann nach 2 Stunden Recherche und viel testen dann noch die kleinen zusätzlichen Details herausfindet. Das ist hier nicht der Fall und sollte in diesem Telekom Smart Home Erfahrungsbericht schon erwähnt werden.

 

Fazit

Was kann man sagen, der Platzhirsch aus Bonn hat mich mit seinem Angebot überzeugt. Das System anzuschließen funktioniert ganz einfach, die Home Base läuft eben und die vielen Anschlussmöglichkeiten machen das System variabel und nützlich. Schon alleine die Heizkosten zu reduzieren sollte ein Argument sein, dir das System zu überlegen. Schau dir das System weiter an auf der Seite der Telekom.

Das war’s auch schon wieder mit meinem Telekom Smart Home Erfahrungsbericht und wenn Du Fragen hast,  kannst du sie gerne als Kommentar stellen. Ich freu mich drauf.

 

 

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.