Richtfest

Wenn der Rohbau steht, bzw. der Dachstuhl errichtet ist, steht das meist lang ersehnte Richtfest ins neue Haus. Hierbei werden verschiedene Rituale und Tradition vollzogen. Als Brauch gilt es, dass der Bauherr den letzten Nagel ins Zimmergewerk schlägt. Anschließend wird der bekannte und dekorierte Richtbaum oder Richtkranz ans Haus angebracht und der Zimmermeister spricht einen Segen über das Haus mit all seinen Bewohnern. Zudem wird den Bauherren, Architekten und den Planern gedankt, für die bisher geleistete Arbeit. Denn mit dem Richtfest ist beim Hausbau ein großes Zwischenziel erreicht.

Das Fest beginnt meist schon zur Mittagszeit und endet meist auch erst spät in der Nacht. Neben den ganzen Architekten, Planern und Handwerkern können natürlich auch die Familie und Bekannte eingeladen werden. Zudem kann man die neuen Nachbarn bitten zu kommen und diese somit auch gleich viel besser kennenlernen.

Doch was benötigt man eigentlich, damit das Richtfest auch etwas wird, an dass man sich gerne erinnert?

Hierbei kommt es außer der Guten Laune und den dekorierten Räumen auch auf die Beköstigung der Gäste an. Bei einem Richtfest erwartet niemand Perfektion! Also kann man je nach Geschmack auch schon mit Eintöpfen, Salaten, Würstchen, Frikadellen oder Wurst und Käseplatten punkten.

Oder wie wäre es je nach Jahreszeit mit einem Wintergrillen? Das finden bestimmt die meisten der geladenen Gäste einfach klasse! Einfach nur Bratwürste mit Brötchen. Dazu könnte man vielleicht als wärmende GetränkeGlühwein, Punsch, Tee oder heißer Kakao servieren.

Wenn Sie nun kurz vor ihrem Richtfest stehen, hoffe ich konnte Sie etwas inspirieren, damit auch Ihr Fest etwas ganz besonderes wird.

Auf ein gutes Gelingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.