Smart Home Überblick: Amazon Echo und ein WLAN mit 10 km Reichweite

Willkommen in meinem neuen Smart Home Überblick!

Ein HOMER für alle Fälle: Sieht man sich das Produktvideo an, könnte man auf den Gedanken kommen, das HOMER alles kann. Beschrieben wird die Smart-Home-Zentrale als “smarter, intelligenter persönlicher Assistent”. Reibungslos zusammenarbeiten soll sie etwa mit kabellosen Kameras, Bewegungsmeldern und Sensoren. HOMER soll außerdem fähig sein, ständig dazuzulernen, so zum Beispiel die Gewohnheiten der Hausbewohner. Stellt sich doch einmal eine Frage, schickt das Gerät eine Nachricht aufs Android- oder iOS-Gerät seines Besitzers. 100.000 Dollar wollen die Erfinder einsammeln.
indiegogo.com

Nest: Das Google-Unternehmen kooperiert jetzt mit dem lokalen irischen Energieversorger Electric Ireland. Der CEO von Nest spricht davon, dass es sich hierbei um eine Partnerschaft handelt, die auch in anderen Ländern eingegangen werden soll. Wer als Energie-Kunde einen zweijährigen Laufzeitvertrag abschließt, soll das Nest-Thermostat kostenlos dazubekommen.
cnet.com

Amazon: Das Unternehmen hat jetzt seinen zylinderförmigen sprachgesteuerten Lautsprecher mit dem Namen Echo vorgestellt. Er beantwortet Fragen, erstellt Einkaufslisten und den Wecker. Das schmucke Ding soll 199 Dollar kosten, Amazon-Prime-Kunden werden nur die Hälfte zahlen müssen. Das Codewort, das genutzt werden muss, um den Lautsprecher zum Zuhören zu bewegen, lautet “Alexa”.
infosat.dehandelsblatt.com, amazon.com (Produktvorstellung)

Kooperation: Orange France kooperiert nun mit Fibaro. Die Produkte des Herstellers wie etwa ein Bewegungssensor und ein Rauchmelder sind nun Bestandteil von Oranges Smart-Home-Pack Homelive.
fibaro.com (Mitteilung des Herstellers)

Videotipp: Kann man ein Thema wie Connectd Home emotional aufladen?”, fragt “Horizont”. Und beantwortet die eigene Frage sogleich: “Man kann.” Belkin hat eine Agentur beauftragt, seine Heimautomatisierungsmarke Wemo an die Menschen zu bringen – und lässt es folglich tüchtig menscheln.
horizont.net

Mobile überall: “Mobile Is Eating The World” ist der Titel einer interessanten Präsentation, die ein Mitarbeiter des Risikokapitalanlegers Andreessen Horowitz neulich in Kalifornien vorstellte. Wie Mobile eine gesamte Branche verändert, zeigt die eindrucksvolle Slideshow.
forbes.comvimeo.com (Slideshow mit Voice-over)

In-Ear-Kopfhörer: Aus rostfreiem Stahl sind sie gefertigt und sehen ziemlich extravagant aus:  Die In-Ohr-Kopfhörer T10i des schottischen Herstellers RHA haben auch ein Mikrofon zum Telefonieren eingebaut, einige Features funktionieren aber weder mit Android noch mit Windows Phone, sondern nur mit dem iPhone. Auch das Gewicht könnte manchen Nutzer stören.
cnet.com (mit Video)

WLAN: Semtech hat mit seinen Partnern IBM und Microchip ein drahtloses Netzwerk speziell für die Vernetzung von Objekten im Internet der Dinge entwickelt. Es soll eine Reichweite von 15 bis 20 Kilometern haben, also rund das Zehnfache bisheriger IoT-Netzwerke. Energiesparend ist es angeblich außerdem.
elektronikpraxis.vogel.de

Sicherheit: “Sind wir wirklich schon so weit, dass zum Beispiel Sensoren oder Steuergeräten für kritische Prozesse rückhaltlos vertraut werden kann?”, fragt “All About Security”. Der Beitrag fragt nach der Sicherheit, mit der Komponenten konzipiert, entwickelt und betrieben werden.
all-about-security.de

Zweckoptimismus? An der Herstellung und am Verkauf von Smartphones und Wearables will Dell sich nicht beteiligen, allerdings sieht Boss Michael Dell den guten alten PC (notgedrungen?) als “künftigen Hub des Internet der Dinge”. Die 1,8 Milliarden PCs auf der Welt seien schließlich integraler Bestandteil für das Funktionieren unserer modernen Welt.
eweek.com

IoT: Das Internet der Dinge wird wohl nur den erhofften Nutzen bringen, wenn es sicher und vom Menschen beherrschbar ist und bleibt. Zu unterscheiden gilt hier zwischen „safety“, also „Betriebssicherheit“, und „security“, was sich am besten mit „Sicherheit gegen Angriffe” übersetzen ließe, schreibt die “Elektronik Praxis”. In einem industriellen Umfeld müssten “beide Aufgabenstellungen nahtlos und ohne Lücken implementiert sein, um nicht das ganze System kompromittierbar zu machen”.
elektronikpraxis.vogel.de

Roman Alexander

Hi, ich bin Roman und blogge bei Smart-Home-System.org über meine Smart Home Projekte... außerdem bin ich Autor zweier Bücher über den Amazon Echo und Google Home, die du bei Amazon finden kannst: https://www.amazon.de/Roman-Alexander/e/B074Z27692/

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: